„Gestundete Steuern müssen zurückgezahlt werden.“

Ausstehende Steuerzahlungen sind eine der größten finanziellen Belastungen, denen Unternehmer:innen in der Coronakrise ausgesetzt sind. Tino Keller, Gründer von Accountable.de und MACHER HILFE-Experte beantwortet die dringendsten Fragen zum Thema. 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um Steuerzahlungen stunden oder Vorauszahlungen absenken zu können?

In Zeiten von Corona muss man lediglich glaubhaft machen, dass eine Steuerzahlung derzeit nicht geleistet werden kann. Ohne Corona muss man unterscheiden: Um Vorauszahlungen herabsetzen zu lassen, genügt eine Erklärung, dass die Einkünfte sich nicht so entwickeln wie man erwartet hat.

Eine Steuerstundung bekommt man dagegen nicht so einfach. Denn das Finanzamt prüft, ob ein Fall erheblicher Härte vorliegt und will sicherstellen, dass die Steuerzahlung später auch geleistet wird. Diese Prüfung ist kompliziert. Letztendlich liegt die Entscheidung im Ermessen des Finanzamts. Und das Finanzamt wird die Steuerstundung ablehnen, wenn der Antrag nicht gut begründet ist.

Muss ich das Geld später zurückzahlen?

Gestundete Steuern müssen später zurückgezahlt werden. Niedrige Vorauszahlungen führen in der Regel zur einer späteren Steuernachzahlung. Wenn jedoch Einnahmen weggebrochen sind, war die Herabsetzung der Vorauszahlungen durchaus berechtigt. Dann werden wahrscheinlich auch die späteren Steuernachzahlungen niedriger ausfallen.

Empfehlung: Man sollte regelmäßig die voraussichtliche Steuerlast überprüfen. Dann kann man entsprechende Rücklagen bilden oder die Vorauszahlungen erhöhen bzw. die gestundeten Steuern frühzeitig zurückzahlen.

Wie muss ich Steuerstundungen o. ä. verbuchen/ ablegen?

Buchhalterisch gibt es hier keine Besonderheit. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass man nach einer Stundung oder Änderung der Vorauszahlungen einen Bescheid erhält. Hat man noch keinen Bescheid erhalten, sollte man die Zahlungstermine im Auge behalten. Denn solange noch nicht über den Antrag entschieden wurde, wird das Finanzamt den rechtzeitigen Geldeingang erwarten. Bleibt die Zahlung aus, führt dies automatisch zu Säumniszuschlägen.

In der Regel hilft hier ein kurzer klärender Anruf beim Finanzamt. Wichtig ist nur, sich vor dem Zahlungstermin beim Finanzamt zu melden. Das Finanzamt ist in solchen Fällen eigentlich immer gesprächsbereit und beißt nicht.